Schlagwort: probleme

Tantra + Massage im heimischen Schlafzimmer erleben?

Im Schlafzimmer, wo man also schläft, sollte man nur eines tun: schlafen! Das ist wichtig für Körper, Geist und Seele. Nicht selten führen sexuelle Interaktionen im Schlafzimmer zu Schlafstörungen. Erst recht, wenn die Beziehung und die Sexualität ohnehin nicht im Gleichgewicht ist. Besonders leiden Frauen darunter. Die Abgrenzung fehlt zwischen Schlafen und Erotik.

Es macht also durchaus Sinn, sich einen eigenen Liebesraum zu schaffen, wo nur eine Sache praktiziert wird: Erotik und eine sinnlich Tantra Massage. Wer es sich also leisten kann und genügend Räume sein eigen nennen darf, sollte sich mit diesem Gedanken beschäftigen. Diesen Tantraraum kann man sich hübsch einrichten, vielleicht asiatisch anhauchen und in ein wahres Paradies verwandeln. In etwas, was anders aussieht als das Schlafzimmer und zum kuscheln, lieben, massieren einlädt. Die Lust steigt auf ein Abenteuer abseits des alltäglichen. Wer einen solches Zimmer schafft, kann es sich erlauben mit Öl zu hantieren und durchaus auch mal eine Tantraparty steigen zu lassen. Alle Düfte und Gerüche bleiben in diesem Raum und anschliessend kannst du dich ruhig in den Schlafzimmer legen und eines tun: schlafen! Der abgegrenzte besondere Raum ist eine private Desitination, die dafür sorgt, dass die Beteiligten auf einer anderen Schwingungsebene sich befinden und den Alltag damit ausschliessen. Jeder Ort, der am Alltag zu nutze ist, ist für Erotik ungeeignet: Küche, Bad, Wohnzimmer oder Schlafzimmer sollen nur dafür eingesetzt werden, wie es vorgesehen ist.

Gerne helfe ich meinen Gästen, wenn ihnen die Inspirationen fehlen, wie man ein solches Liebesnest einrichtet mit fachlichen Rat.

Tantra-Expertin Anna-Maria Düsseldorf

#schlafzimmer #liebe #lust #liebesnest #tantra #

Potenzschwäche – ein Grund zum Verzweifeln?

Niemand spricht gerne darüber, viele schämen sich dafür und resignieren mit dem Thema der Potenzschwäche. Häufig höre ich wie offen Ärzte die Betroffenen zum Tantra schicken, in der Hoffnung, dass sich dort das Thema erledigt. Dies kann bedingt der Fall sein – trifft aber nicht auf jeden zu. Zunächst einmal ist eine Potenzschwäche etwas ganz natürliches – wir Frauen kommen doch irgendwann in die Wechseljahre. Niemand braucht sich deshalb zu schämen und niemand muss diesen Umstand verschleiern. Es ist der Lauf unseres Lebens und das was dich als Person ausmacht ist nicht deine Potenz, sondern das ist viel mehr wie der Geist, dein Gedankengut, deine Werte und das was du geschaffen hast. Es ist genauso, als ob dir irgendwann ein Zahn ausfällt oder du plötzlich eine Lesebrille brauchst. Der Zenit beschränkt sich auf eine Sehschwäche oder ein wenig Haarausfall. Doch reicht es, die eigene Potentzschwäche mit der Inanspruchnahme einer Tantramassage als erledigt zu betrachten? Eine Tantramassage alleine löst dein Thema nicht – hier musst du mehr und weitgehender ansetzen.

Zunächst einmal gilt es die Tantramasseurin deines Vertrauens zu finden – und diese immer wieder zu besuchen. Nicht wechseln – das bringt nichts, weil du dich wieder neu orientieren musst. Und es ist denkbar, dass eine andere Masseurin mit dir und deinem Thema nichts anfangen kann. Eine Expertin auf dem Gebiet sollte es schon sein, die das nötige Verständnis und das Wissen aufbringt um dich langfristig zu begleiten. Also plane schon einmal einige Tantramassage ein, denn die Wiederholung bringt es und schafft einen langfristigen Effekt. Doch auch die Tantra Massage alleine ist nicht der heilige Gral auf den Weg zur erfüllten Potenz. Deine Tantraexpertin wird dir verraten, welche einfachen Techniken du im Alltag anwenden kannst um die Potenz zu steigern.

Ein wichtiges Thema hier ist Entschleunigung. Stress ist ein grosser Faktor, wenn es um Potenzschwäche geht. Stress macht Menschen krank und sorgt dafür, dass die Sexualenergie blockiert und nicht fliessen kann. Wer Sexualenergie im Überfluss besitzt, wird davon vermutlich erst einmal nichts merken. Wer aber bereits ein gewisses Alter erreicht hat und mit seiner Sexualenergie und den Ressourcen haushalten muss, wird feststellen, dass er nicht mehr erfüllt lieben kann. Doch nicht nur Stress, sondern auch andere Faktoren beeinträchtigen die Libido. Die Ernährung, die innere Haltung und wie die Partnerin zur partnerschaftlichen Sexualität steht, spielen ebenfalls eine Rolle.

Tantra Expertin Anna-Maria Düsseldorf

#potenzschwäche #scham #erektion #tantra #hilfe #sexualität