Autor: admin

Maithuna Ritual: nur was für Esoteriker?

Noch immer wird das Maithunaritual häufig falsch verstanden. In der Klischeeschublade verschwunden gesellt es sich zu den anderen Tantramärchen dazu. Maithuna hat nichts mit Gruppensex zu tun – Maithuna ist keine Technik und erst recht geht es nicht darum möglichst lange sexuelles Vergnügen zu erlangen. Maithuna ist ein Zustand, in den du geraten kannst, wenn du dich darauf einlässt. Die Maithuna“Profis“ sehen hier nur einen Wunsch: die Erleuchtung und die Ekstase zu erreichen. Das „Fahrzeug“ dazu ist der ritualisierte Akt. Denn die Sexualenergie ist eine enorme Kraft mit der du viel erreichen kannst, sofern du weisst damit umzugehen. Natürlich hat das Maithuna zahlreiche Nebeneffekte. So kannst du lernen deine Sexualenergie zu kontrollieren und absichtslos zu sein. Denn auch das verlangt das Maithuna; ansonsten erreichst du den gewünschten Zustand nicht. Und daran scheitern die meisten Maithunaexperimente. Die Menschen können ihren Kopf nicht befreien, suchen nach einem Ziel in dem Ganzen und letztlich hoffen viele doch noch irgendwann den altbewährten Orgasmus zu erlangen. Wer so denkt, versteht Maithuna nicht. Eine gewisse Form von Gleichmut ist hier hilfreich und der spielerische Askpekt dabei.

Erst wenn du die klassichen Ziele wie den Orgasmus entledigt hast, kannst du frei sein für das Maithuna. Aber auch in deinem Kopf muss diese Freiheit und der Freigeist vorhanden sein. Da diese Haltung für uns Menschen nicht typisch ist, fällt es vielen schwer sich entsprechend fallen zu lassen. Aber jede Haltung ist auch umprogrammierbar und du kannst lernen eine andere Sichtweise zu erlangen. Auch dazu gibt es zahlreiche Hilfsmittel wie die richtige Atmentechnik und andere Elemente. Ein Guru ist hier absolut nötig, denn Maithuna funktioniert am besten, wenn du richtig angeleitet wirst. Selbstexperimente führen in den wenigsten Fällen zum Erfolg. Das Schöne dabei ist der Fakt, dass sich das Maithuna nach einer gewissen Zeit von alleine einstellt und eine Form von Automatismus einnimmt. Das bedeutet, dass immer wiederkehrende Ganzkörperorgasmen wie Wellen sich über deinen Körper ausbreiten. So betrachtet ist beim Maithuna nur der Einstieg die berühmte Hürde, die erreicht werden will. Danach wird alles sehr einfach, sofern du einmal in diesem Schwingungsprozess unterwegs bist.

Mögen Frauen keine Tantramassage?

Dass Männer Tantramassagen gerne mögen ist praktisch ein Fakt. Aber bei Frauen sieht es offenbar doch etwas anders aus oder? Die Tantrastudios der Nation können gewiss nicht davon sprechen, dass ihre Kundschaft zu 50% aus Frauen besteht. Und auch in der privaten Beziehung ist es vielmehr doch so, dass der Mann sich gerne massieren lässt von seiner Liebsten. Umgekehrt ist die Nachfrage doch etwas geringer. Die klassische Rückenmassage jedoch ist bei Frauen herzlich willkommen. Aber mehr, lieber nicht… Komisch? Nein, das ist weder seltsam noch fragwürdig sondern normal.

Wir wissen schon längst dass Frauen etwas anders ticken als Männer wenn es um die Erotik geht. Und das gilt auch für die Tantramassage. Der Weg dorthin kann mit vielen Hindernissen versehen sein. Die Parameter müssen alle stimmig sein, bevor eine Frau sich auf eine Tantra und/oder Intimmassage einlässt. Mit einem fremden Mann meistens ohnehin ein noch schwieriger Akt als mit dem eigenen Partner. Aber auch der eigene Partner kann ungewollt zu einem „Hindernis“ werden. Evolutionär bedingt hat die Frau den Drang ihren Intimbereich zu beschützen – schliesslich dient dieser der Fortpflanzung. Hier kommt nicht jeder ran und erst recht nicht kann jeder damit machen was man will. Es gilt also das Motto Vertrauen. Okay sagst du, meine Partnerin kann mir vertrauen… Aber wie sicher bist du wirklich, wenn es darum geht, intim sensibel zu massieren, so dass sie sich jederzeit wohl fühlt? Wer damit keine Erfahrung hat, bleibt ein Anfänger und macht hier oder da Fehler. Ein kleines Zwicken, ein unsicherer Gesichtsausdruck oder fahrige Bewegungen reichen aus, um das Vertrauen in nullkommanix zu verlieren. Der weiss gar nicht, was er da tut, geht ihr dann durch den Kopf. Und damit bricht auch alles zusammen. Frauen wollen keine Versuchskaninchen sein und ihren Intimbereich schützen vor Laien, die sich daran zu schaffen machen.

Mit dem Vertrauensverlust kommt die Angst einher, die letztlich für eine Blockade sorgt und häufig zum Abbruch der Massage führt. Nicht umsonst haben sogenannte Tantragurus grossen Zulauf von Frauen. Sie vermitteln diese absolute Selbstsicherheit von Beginn an. Sie drücken Weisheit, Emphatie und eine liebevolle bedingungslose Herzlichkeit aus, die beeindruckt. Aber ist ein wichtiger Aspekt, aber nicht der einzige, der dafür Sorge trägt, dass sich Frauen einer heimischen Tantramassage öffnen. Was alles zählt und wie auch du ein ‚Guru‘ für zu Hause werden kannst, offenbart dir mein Workshop Yonimassage und/oder Tantramassage.

Die „schöne“ Erotik

Eine „schöne“ Erotik hat nichts mit oberflächlichen Attributen zu tun und erst recht nicht mit Aspekten wie Optik oder Performance. Oft spricht man von einem Gesamterlebnis, wenn man sagt: es war eine schöne Erotik. Was nun genau schön daran ist, weiss man oft auch nicht so genau. Doch prinzipiell ist es sehr einfach, das zu verstehen. Wie man Erotik konsumiert, kann völlig unterschiedlich sein. Die einfache Variante funktioniert auch einfach: die optischen Reize pingen das Gehirn an und schon ist man bereit zu allerlei Schandtaten. Dazu gesellen sich noch Handlungen, die man gerne mag und fertig ist der Erotikkonsum, den man weitläufig als gut bezeichnet.

Dass es weit mehr gibt als das, kann man sich wohl vorstellen, doch der Weg dahin bleibt vielen unerschlossen. Denn dazu gehört weit mehr als sich auf Reize zu verlassen. Die schöne Erotik hat die Fähigkeit in die Tiefe zu gehen; wahnsinnige Erfahrungen zu machen; sich selbst neu zu entdecken und mit dem Partner zu einer Symbiose zu verschmelzen. Um das zu erleben, muss man loslassen von alten Mustern, die bisher in der Erotik die Prioritäten gesetzt haben. Erst wenn du unabhängig wirst, von den einfachen Reizmodulen, bist du fähig mehr zu erleben. Eine gewisse Form der Wertfreiheit gehört dazu um das Ziel zu erreichen. Erst wenn wir den Kopf ausschalten, aufhören zu bewerten und uns im Hier und Jetzt bewegen, wird es interessant.

Dann sind wir in der Lage bewusst Erotik wahrzunehmen und schwingen auf einer anderen Ebene. Das gemeinsame Lachen, das kleine Streicheln, die süsse Geste, sich in die Augen schauen und im Moment verweilen, sind dabei nur kleine Aspekte der schönen Erotik. Wer loslässt kann tiefe Erfahrungen machen bis hin zu Ganzkörperorgasmen. Wer den anderen voll und ganz annimmt, so wie er ist, wird frei sein in seiner Erotik. Und wenn man sich auf die Schwingungen des Partners einlässt, kann man gemeinsam eine Reise machen, die nichts gemein hat mit der „einfachen“ Erotik. Wer interessiert daran ist, mehr zu erleben als eine einfache Erotik, kann sich mit meinen Workshops vertraut machen.

Tantra + Massage im heimischen Schlafzimmer erleben?

Im Schlafzimmer, wo man also schläft, sollte man nur eines tun: schlafen! Das ist wichtig für Körper, Geist und Seele. Nicht selten führen sexuelle Interaktionen im Schlafzimmer zu Schlafstörungen. Erst recht, wenn die Beziehung und die Sexualität ohnehin nicht im Gleichgewicht ist. Besonders leiden Frauen darunter. Die Abgrenzung fehlt zwischen Schlafen und Erotik.

Es macht also durchaus Sinn, sich einen eigenen Liebesraum zu schaffen, wo nur eine Sache praktiziert wird: Erotik und eine sinnlich Tantra Massage. Wer es sich also leisten kann und genügend Räume sein eigen nennen darf, sollte sich mit diesem Gedanken beschäftigen. Diesen Tantraraum kann man sich hübsch einrichten, vielleicht asiatisch anhauchen und in ein wahres Paradies verwandeln. In etwas, was anders aussieht als das Schlafzimmer und zum kuscheln, lieben, massieren einlädt. Die Lust steigt auf ein Abenteuer abseits des alltäglichen. Wer einen solches Zimmer schafft, kann es sich erlauben mit Öl zu hantieren und durchaus auch mal eine Tantraparty steigen zu lassen. Alle Düfte und Gerüche bleiben in diesem Raum und anschliessend kannst du dich ruhig in den Schlafzimmer legen und eines tun: schlafen! Der abgegrenzte besondere Raum ist eine private Desitination, die dafür sorgt, dass die Beteiligten auf einer anderen Schwingungsebene sich befinden und den Alltag damit ausschliessen. Jeder Ort, der am Alltag zu nutze ist, ist für Erotik ungeeignet: Küche, Bad, Wohnzimmer oder Schlafzimmer sollen nur dafür eingesetzt werden, wie es vorgesehen ist.

Gerne helfe ich meinen Gästen, wenn ihnen die Inspirationen fehlen, wie man ein solches Liebesnest einrichtet mit fachlichen Rat.

Tantra-Expertin Anna-Maria Düsseldorf

#schlafzimmer #liebe #lust #liebesnest #tantra #

Kann Tantra in der Partnerschaft helfen?

Diese Frage stellen sich die Menschen immer wieder. Hilft Tantra wirklich, damit ich meine Beziehung bereichern kann? Es kommt darauf an, wie du an das Tantra herangehst. Sich in ein Massagestudio zu legen, sich massieren zu lassen und normal seinen Alltag weiter zu leben, entspannt dich gewiss für eine Weile, aber bringt der Partnerschaft nur bedingt etwas. Tantra ausserhalb des heimischen Schlafzimmers zu geniessen, bedeutet, dass die Erfahrung auch ausserhalb bleibt. Nur wenn du bereit bist, die Inspirationen aus dem Tantrastudio auch zu Hause zu inplantieren, ist es durchaus denkbar, dass sich Veränderungen einstellen.

Das fängt von bei der inneren Haltung an, die man gegenüber seinen Partner pflegt. Im Tantra spricht man davon, wertfrei zu sein, möglichst ohne Erwartungen an erotische  Handlungen heranzutreten und keine Ziele zu haben. Oft ist das Ziel aber bei sexuellen Interaktionen der Orgasmus. Wer anfängt, sich diesem Druck zu widersetzen und das erotische Erlebnis als solches zu geniessen, wird spüren, dass sich diese Schwingung auch auf die Partnerschaft auswirkt. Denn auch der Partner wird es geniessen, wenn kein Ziel mehr auf der Speisekarte steht. Oft geschehen dann die Dinge, die man sich eigentlich schon lange wünschte, aber real nicht sichtbar war. Frauen sind plötzlich in der Lage Orgasmen zu fühlen, sehen sich befreit und nicht mehr reduziert auf das Eine. Sex macht plötzlich Spass und die Lust führt dazu, dass auch davon profitieren kannst. Ganz einfach, ohne stundenlange Debatten über Bedürfnisse und unerfüllte Wünsche geschehen diese Veränderungen, weil du dich verändert hast.

Tantra Expertin Anna-Maria Düsseldorf

#partnerschaft #sexualität #massage #tantra #düsseldorf

Potenzschwäche – ein Grund zum Verzweifeln?

Niemand spricht gerne darüber, viele schämen sich dafür und resignieren mit dem Thema der Potenzschwäche. Häufig höre ich wie offen Ärzte die Betroffenen zum Tantra schicken, in der Hoffnung, dass sich dort das Thema erledigt. Dies kann bedingt der Fall sein – trifft aber nicht auf jeden zu. Zunächst einmal ist eine Potenzschwäche etwas ganz natürliches – wir Frauen kommen doch irgendwann in die Wechseljahre. Niemand braucht sich deshalb zu schämen und niemand muss diesen Umstand verschleiern. Es ist der Lauf unseres Lebens und das was dich als Person ausmacht ist nicht deine Potenz, sondern das ist viel mehr wie der Geist, dein Gedankengut, deine Werte und das was du geschaffen hast. Es ist genauso, als ob dir irgendwann ein Zahn ausfällt oder du plötzlich eine Lesebrille brauchst. Der Zenit beschränkt sich auf eine Sehschwäche oder ein wenig Haarausfall. Doch reicht es, die eigene Potentzschwäche mit der Inanspruchnahme einer Tantramassage als erledigt zu betrachten? Eine Tantramassage alleine löst dein Thema nicht – hier musst du mehr und weitgehender ansetzen.

Zunächst einmal gilt es die Tantramasseurin deines Vertrauens zu finden – und diese immer wieder zu besuchen. Nicht wechseln – das bringt nichts, weil du dich wieder neu orientieren musst. Und es ist denkbar, dass eine andere Masseurin mit dir und deinem Thema nichts anfangen kann. Eine Expertin auf dem Gebiet sollte es schon sein, die das nötige Verständnis und das Wissen aufbringt um dich langfristig zu begleiten. Also plane schon einmal einige Tantramassage ein, denn die Wiederholung bringt es und schafft einen langfristigen Effekt. Doch auch die Tantra Massage alleine ist nicht der heilige Gral auf den Weg zur erfüllten Potenz. Deine Tantraexpertin wird dir verraten, welche einfachen Techniken du im Alltag anwenden kannst um die Potenz zu steigern.

Ein wichtiges Thema hier ist Entschleunigung. Stress ist ein grosser Faktor, wenn es um Potenzschwäche geht. Stress macht Menschen krank und sorgt dafür, dass die Sexualenergie blockiert und nicht fliessen kann. Wer Sexualenergie im Überfluss besitzt, wird davon vermutlich erst einmal nichts merken. Wer aber bereits ein gewisses Alter erreicht hat und mit seiner Sexualenergie und den Ressourcen haushalten muss, wird feststellen, dass er nicht mehr erfüllt lieben kann. Doch nicht nur Stress, sondern auch andere Faktoren beeinträchtigen die Libido. Die Ernährung, die innere Haltung und wie die Partnerin zur partnerschaftlichen Sexualität steht, spielen ebenfalls eine Rolle.

Tantra Expertin Anna-Maria Düsseldorf

#potenzschwäche #scham #erektion #tantra #hilfe #sexualität