Maithuna Ritual: nur was für Esoteriker?

Noch immer wird das Maithunaritual häufig falsch verstanden. In der Klischeeschublade verschwunden gesellt es sich zu den anderen Tantramärchen dazu. Maithuna hat nichts mit Gruppensex zu tun – Maithuna ist keine Technik und erst recht geht es nicht darum möglichst lange sexuelles Vergnügen zu erlangen. Maithuna ist ein Zustand, in den du geraten kannst, wenn du dich darauf einlässt. Die Maithuna“Profis“ sehen hier nur einen Wunsch: die Erleuchtung und die Ekstase zu erreichen. Das „Fahrzeug“ dazu ist der ritualisierte Akt. Denn die Sexualenergie ist eine enorme Kraft mit der du viel erreichen kannst, sofern du weisst damit umzugehen. Natürlich hat das Maithuna zahlreiche Nebeneffekte. So kannst du lernen deine Sexualenergie zu kontrollieren und absichtslos zu sein. Denn auch das verlangt das Maithuna; ansonsten erreichst du den gewünschten Zustand nicht. Und daran scheitern die meisten Maithunaexperimente. Die Menschen können ihren Kopf nicht befreien, suchen nach einem Ziel in dem Ganzen und letztlich hoffen viele doch noch irgendwann den altbewährten Orgasmus zu erlangen. Wer so denkt, versteht Maithuna nicht. Eine gewisse Form von Gleichmut ist hier hilfreich und der spielerische Askpekt dabei.

Erst wenn du die klassichen Ziele wie den Orgasmus entledigt hast, kannst du frei sein für das Maithuna. Aber auch in deinem Kopf muss diese Freiheit und der Freigeist vorhanden sein. Da diese Haltung für uns Menschen nicht typisch ist, fällt es vielen schwer sich entsprechend fallen zu lassen. Aber jede Haltung ist auch umprogrammierbar und du kannst lernen eine andere Sichtweise zu erlangen. Auch dazu gibt es zahlreiche Hilfsmittel wie die richtige Atmentechnik und andere Elemente. Ein Guru ist hier absolut nötig, denn Maithuna funktioniert am besten, wenn du richtig angeleitet wirst. Selbstexperimente führen in den wenigsten Fällen zum Erfolg. Das Schöne dabei ist der Fakt, dass sich das Maithuna nach einer gewissen Zeit von alleine einstellt und eine Form von Automatismus einnimmt. Das bedeutet, dass immer wiederkehrende Ganzkörperorgasmen wie Wellen sich über deinen Körper ausbreiten. So betrachtet ist beim Maithuna nur der Einstieg die berühmte Hürde, die erreicht werden will. Danach wird alles sehr einfach, sofern du einmal in diesem Schwingungsprozess unterwegs bist.

Schreibe einen Kommentar