Monat: Mai 2019

Mögen Frauen keine Tantramassage?

Dass Männer Tantramassagen gerne mögen ist praktisch ein Fakt. Aber bei Frauen sieht es offenbar doch etwas anders aus oder? Die Tantrastudios der Nation können gewiss nicht davon sprechen, dass ihre Kundschaft zu 50% aus Frauen besteht. Und auch in der privaten Beziehung ist es vielmehr doch so, dass der Mann sich gerne massieren lässt von seiner Liebsten. Umgekehrt ist die Nachfrage doch etwas geringer. Die klassische Rückenmassage jedoch ist bei Frauen herzlich willkommen. Aber mehr, lieber nicht… Komisch? Nein, das ist weder seltsam noch fragwürdig sondern normal.

Wir wissen schon längst dass Frauen etwas anders ticken als Männer wenn es um die Erotik geht. Und das gilt auch für die Tantramassage. Der Weg dorthin kann mit vielen Hindernissen versehen sein. Die Parameter müssen alle stimmig sein, bevor eine Frau sich auf eine Tantra und/oder Intimmassage einlässt. Mit einem fremden Mann meistens ohnehin ein noch schwieriger Akt als mit dem eigenen Partner. Aber auch der eigene Partner kann ungewollt zu einem „Hindernis“ werden. Evolutionär bedingt hat die Frau den Drang ihren Intimbereich zu beschützen – schliesslich dient dieser der Fortpflanzung. Hier kommt nicht jeder ran und erst recht nicht kann jeder damit machen was man will. Es gilt also das Motto Vertrauen. Okay sagst du, meine Partnerin kann mir vertrauen… Aber wie sicher bist du wirklich, wenn es darum geht, intim sensibel zu massieren, so dass sie sich jederzeit wohl fühlt? Wer damit keine Erfahrung hat, bleibt ein Anfänger und macht hier oder da Fehler. Ein kleines Zwicken, ein unsicherer Gesichtsausdruck oder fahrige Bewegungen reichen aus, um das Vertrauen in nullkommanix zu verlieren. Der weiss gar nicht, was er da tut, geht ihr dann durch den Kopf. Und damit bricht auch alles zusammen. Frauen wollen keine Versuchskaninchen sein und ihren Intimbereich schützen vor Laien, die sich daran zu schaffen machen.

Mit dem Vertrauensverlust kommt die Angst einher, die letztlich für eine Blockade sorgt und häufig zum Abbruch der Massage führt. Nicht umsonst haben sogenannte Tantragurus grossen Zulauf von Frauen. Sie vermitteln diese absolute Selbstsicherheit von Beginn an. Sie drücken Weisheit, Emphatie und eine liebevolle bedingungslose Herzlichkeit aus, die beeindruckt. Aber ist ein wichtiger Aspekt, aber nicht der einzige, der dafür Sorge trägt, dass sich Frauen einer heimischen Tantramassage öffnen. Was alles zählt und wie auch du ein ‚Guru‘ für zu Hause werden kannst, offenbart dir mein Workshop Yonimassage und/oder Tantramassage.